Ludwig Grub

1930 - 2007


Diese Seite soll an das umfangreiche Werk eines begnadeten Künstlers erinnern, der leider viel zu früh verstorben ist.



1930

geboren in Wiesbach/Pfalz

 

ab 1946

Studium Malerei und Grafik an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk, Saarbrücken, bei Boris Kleint, Lehre als Anstreicher, und Schüler von Robert Erbelding

 

bis 1970

tätig als Anstreicher, daneben freischaffender Künstler und ausgedehnte Reisen, vor allem nach Spanien und Portugal

 

1970

Beginn der Restaurierung und Gestaltung seines Hauses in Rodenbach/Pfalz zum "persönlichen Gesamtkunstwerk"

 

an 1970

freischaffender Künstler

Reisen nach Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland, Irland und Südamerika

Teilnahme an verschiedenen Gemeinschaftsausstellungen

 

2007

gestorben in Kaiserslautern



Boris Kleints Meisterklasse 1946
Boris Kleints Meisterklasse 1946
Dorfbrunnen in Rodenbach
Dorfbrunnen in Rodenbach
Kusel, Marktplatz
Kusel, Marktplatz



"Vor drei Jahren hatte ich ein Schlüsselerlebnis:

Nachdem ich ein Leben lang - sehr ernsthaft -

zwanghaft gemalt hatte, wurde mir plötzlich klar,

ich brauchte nicht mehr zu malen.

Der innere Druck war nicht mehr da.

 

Ich fühlte mich befreit.

Es war ein gutes Gefühl.

All das, was ein Leben lang Bilder aus mir 

herausquellen ließ, es war vorbei.

Mir wurde klar,

dass eine lange Therapie beendet war.

 

Voller Freude erzählte ich dies meinen

Freunden, Kollegen und Bekannten.

Einige waren entsetzt und reagierten aggressiv -

für andere war (Kunst-)Therapie das Natürlichste.

Bei näherem Hinsehen waren die aggressiven Reaktionen

leicht zu durchschauen.

Durch die Überhöhung des Kunstbegriffes

schaffen sie sich eine künstliche Welt,

in der sie selbstzufrieden leben können.

(virtueller Raum)

 

Bei denen, die meine Bilder gekauft haben und schätzen,

vermute ich Folgendes:

Sie haben in sich eine Reaktion gespürt:

"Das rührt mich an" oder "das gefällt mir".

Das heißt:

Sie könnten ähnliche Konflikte oder Gefühle,

wie sie in den Bildern verarbeitet wurden,

bewusst oder unbewusst in sich tragen.

 

Nichts im Leben ist endgültig -

wir werden sehen, wie es weitergeht."

 

- - - -

 

Ludwig Grub, 2004